Gilbert und George Deichtorhalle Hamburg 2011

now2C.com

Das photographische Online-Magazin über Kunst und Kreation

 

coverPAGE >>

55. Internationale Kunstausstellung – La Biennale di Venezia 2013

1. Juni – 24. November 2013

nowART | Biennale Venedig 2013 - Deutscher Beitrag

Subjektive Informationszusammenstellung zum deutschen Beitrag zur 55. Biennale di Venezia

Zitate: Presseinformation „Deutscher Pavillion 2013“

Der Schauplatz


Dieses Jahr ist der deutsche Beitrag zu Gast im französischen Pavillon (und umgekehrt)

Die Protagonisten

Ai Weiwei                                              

*1957 Beijing, China

Installationskünstler

Der Casting Director


Dr. Susanne Gaensheimer

Dr. phil., Kunsthistorikerin, Direktorin des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, Kuratorin des Deutschen Pavillons

Santu Mofokeng, Portraits of self, Taiwan, 2006

© Santu Mofokeng

Dayanita Singh, Portrait

Foto: Vicky Roy, © Dayanita Singh, Frith Street Gallery

Romuald Karmakar, Portrait, 2012

© Romuald Karmakar

Abstraktion von Ai Weiwei - STSproduction

Französischer Pavillon – Biennale di Venezia

© Institut français Photo-Philippe Zimmerman

„Künstlerisches Schaffen in Deutschland ist heute von vielfältigen Formen der Zusammenarbeit zwischen Künstlern aus aller Welt und einem internationalen intellektuellen und kulturellen Klima geprägt. Susanne Gaensheimer setzt daher ihre kritische Beschäftigung mit der Bedeutung der traditionellen Form nationaler Repräsentation in den Länderpavillons auf der Biennale in Venedig in diesem Jahr fort und schlägt vor, das Format des Länderpavillons als ein offenes Konzept und Deutschland nicht als hermetische nationale Einheit, sondern als aktiven Teil eines komplexen, weltweiten Netzwerkes zu verstehen. Aus diesem Grund hat die Kuratorin vier internationale KünstlerInnen aus unterschiedlichen Ländern eingeladen.“

Mehr noch:

„Auf Initiative der Auswärtigen Ämter Frankreichs und Deutschlands findet der deutsche Beitrag im Französischen Pavillon statt, und umgekehrt.“

AUSGESTELLTE ARBEITEN


AI WEIWEI

Bang, 2010-2013 886 antike Hocker, 11 x 12 x 6,7 m

Courtesy Ai Weiwei und neugerriemschneider, Berlin


Weitere Darstellung in der Bilderschau unten

The German contribution to the 55th International Art Exhibition – La Biennale di Venezia, installation view, 2013 - Ai Weiwei, Bang, 2010-2013, 886 antique stools, 11 x 12 x 6.7 m, courtesy of Ai Weiwei and Gallery neugerriemschneider, Berlin. © Roman Mensing, artdoc.de in Zusammenarbeit mit/ in cooperation with Thorsten Arendt.

ROMUALD KARMAKAR

Hamburger Lektionen

Deutschland 2006, 16:9, 134 min

WP: Int. Filmfestspiele Berlin 2006 (Panorama)

Darsteller: Manfred Zapatka

Regie: Romuald Karmakar

Textbuch: Romuald Karmakar in Zusammenarbeit mit: Achmed Khammas, Günther Orth, Maria Legann, Fathi Franzmathes

Deutsche Bearbeitung: Dirk Laabs, Katrin Näher, Ouifaq Benkiran

Lektorat: Sten Nadolny

Produzent: Romuald Karmakar

Executive Producers: Harald Will, Uwe Leippar Ausführender Produzent: Mathias Schwerbrock Kamera: Fred Schuler (ASC), Frank Müller, Casey Campell

Szenenbild: Anja Müller

Schnitt: Romuald Karmakar, Karin Nowarra

Ton: Paul Oberle

Eine Produktion der Pantera Film in Zusammenarbeit mit Dirk Laabs

© 2006 Pantera Film GmbH


8. Mai

Deutschland 2005/2013, 4:3, 45 min

Regie, Kamera, Schnitt: Romuald Karmakar Tonmischung: Matthias Lempert

Eine Produktion der Pantera Film

© 2013 Pantera Film GmbH


Panzernashorn

Deutschland 2012, 16:9, 1:30 min

Regie, Kamera, Schnitt: Romuald Karmakar Tonmischung: Matthias Lempert

Eine Produktion der Pantera Film

© 2012 Pantera Film GmbH


Anticipation (Arbeitstitel: Waiting for Sandy)

USA 2013, 16:9, 4 min

Regie, Kamera, Schnitt: Romuald Karmakar Tonmischung: Matthias Lempert

Eine Produktion der Pantera Film

© 2013 Pantera Film GmbH


Weitere Darstellungen in der Bilderschau unten

The German contribution to the 55th International Art Exhibition – La Biennale di Venezia, installation view, 2013 - We see, from left to right: Romuald Kamakar, 8. Mai (8th of May), Germany 2005/2013, 4:3, 45 min, A Pantera Film Production, © 2013 Pantera Film GmbH; Ai Weiwei, Bang, 2010-2013, 886 antique stools, 11 x 12 x 6.7 m, courtesy of Ai Weiwei and Gallery neugerriemschneider, Berlin; Romuald Kamakar, Hamburger Lektionen (Hamburg Lectures), Germany 2006, 16:9, 134 min, A Pantera Film Production, © 2013 Pantera Film GmbH. © Roman Mensing, artdoc.de in Zusammenarbeit mit / in cooperation with Thorsten Arendt, artdoc.de

SANTU MOFOKENG

9 Fotos der Serie The Black Photo Album / Look at Me, 1890-1950, 1997 Silbergelatineabzug, verschiedene Maße

Relocated Gravestones, Bohlokong, Bethlehem, Free State (Südafrika), 1992 Pigmentabzug 38 x 58 cm

Mautse Cave, Free State (Südafrika), 1996 Pigmentabzug, 140 x 209 cm

Rock Face, Motouleng Cave, Free State (Südafrika), 1996 Silbergelatineabzug, 30 x 45 cm

Elephant Rock, Motouleng Cave, Free State (Südafrika), 1996

Silbergelatineabzug, 67 x 100 cm

Tattoos, Mautse Cave, Free State (Südafrika), ca. 2000 Silbergelatineabzug, 67 x 100 cm

Sacral Chickens, Motouleng Cave, Free State (Südafrika), 2004

Silbergelatineabzug, 30 x 45 cm

Gynacological place, Motouleng Cave, Free State (Südafrika), ca. 2008 Silbergelatineabzug, 38 x 58 cm

Inside Motouleng Cave, Free State (Südafrika), ca. 2008 Silbergelatineabzug, 67 x 100 cm

Flags, Motouleng Cave, Free State (Südafrika), ca. 2008

Silbergelatineabzug, 38 x 58 cm

Inside Motouleng Cave, Free State (Südafrika), ca. 2008 Silbergelatineabzug, 38 x 58 cm

Crossing the Stream, Motouleng Cave, Free State (Südafrika), ca. 2008 Silbergelatineabzug, 30 x 45 cm

Lake Funduzi, Venda (Südafrika), 2011 Silbergelatineabzug, 38 x 58 cm

N1 Danie Joubert, Venda (Südafrika), 2011 Silbergelatineabzug, 30 x 45 cm

Bifrost, Haenertsburg (Südafrika), 2011 Silbergelatineabzug, 30 x 45 cm

Driefontein Mine with Graves, Mpumalanga (Südafrika), 2012 Pigmentabzug, 99,5 x 145 cm

Commondale Plantation with Graves, Piet Retief (Südafrika), 2012

Pigmentabzug, 30 x 45 cm

Commondale Graves, Piet Retief (Südafrika), 2012 Pigmentabzug, 30 x 45 cm

Driefontein Mine, Mpumalanga (Südafrika), 2012 Pigmentabzug, 30 x 45 cm

Commondale Community Farm, Piet Retief (Südafrika), 2012 Pigmentabzug, 30 x 45 cm

Denied Access to Graves, 2012 Pigmentabzug, 16 x 24 cm

Alle Fotografien: Courtesy Santu Mofokeng und Lunetta Bartz, MAKER, Johannesburg


Weitere Darstellungen in der Bilderschau unten

The German contribution to the 55th International Art Exhibition – La Biennale di Venezia, installation view, 2013 We see, from left to right: Santu Mofokeng, Crossing the Stream, Motouleng Cave, Free State (South Africa), around 2008, Silver gelatin print, 30 x 45 cm; Santu Mofokeng, 9 photographs from the series The Black Photo Album / Look at Me, 1890-1950, 1997, Silver gelatin prints, different dimensions; Santu Mofokeng, Flags, Motouleng Cave, Free State (South Africa), around 2008, Silver gelatin print, 38 x 58 cm. All images courtesy of Santu Mofokeng and Lunetta Bartz, MAKER, Johannesburg © Roman Mensing, artdoc.de in Zusammenarbeit mit/ in cooperation with Thorsten Arendt.

 

DAYANITA SINGH

File Room, 2013 15 gerahmte Bücher


Mona and Myself, 2013 Bewegtes Standbild


Sea of Files, 2013 Digitale Diaprojektion


Go Away Closer II, 2013 Digitale Diaprojektion


Alle Arbeiten: Courtesy Dayanita Singh und Frith Street Gallery, London


Weitere Darstellungen in der Bilderschau unten

The German contribution to the 55th International Art Exhibition – La Biennale di Venezia, installation view, 2013 - Dayanita Singh, Sea of Files, 2013, Digital Slide Projection, courtesy of Dayanita Singh and Frith Street Gallery, London. © Roman Mensing, artdoc.de in Zusammenarbeit mit/ in cooperation with Thorsten Arendt.

The German contribution to the 55th International Art Exhibition – La Biennale di Venezia, installation view, 2013 - Dayanita Singh, Mona and Myself, 2013, Moving Still image, courtesy of Dayanita Singh and Frith Street Gallery, London. © Roman Mensing, artdoc.de in Zusammenarbeit mit/ in cooperation with Thorsten Arendt.

Vorwort der Kuratorin Susanne Gaensheimer

Aus: Susanne Gaensheimer (Hg.): La Biennale di Venezia 2013. Deutscher Pavillon. Ai Weiwei, Romuald Karmakar, Santu Mofokeng, Dayanita Singh. Berlin: Gestalten Verlag, 2013.

Mit dem Wellnesscenter Afrika bzw. dem Deutschen Zentrum für Wellness und Vorsorge, das Christoph Schlingensief für den Deutschen Pavillon auf der 54. Biennale von Venedig 2011 geplant hatte und das nach seinem Tod im Sommer 2010 nicht realisiert werden konnte, hätte der Künstler, Filmemacher, Aktivist und Opernregisseur all die Fragestellungen und Themen zusammengeführt, die er im Rahmen seiner fortwährenden kritischen und selbstkritischen Auseinandersetzung mit den „deutschen Themen“ entwickelt hatte. Zusammengefasst in einem Setting, das er aus den beiden ihn am Ende am dringlichsten beschäftigenden Themen – seiner unheilbaren Krebserkrankung und seinen Erfahrungen und Erkenntnissen aus seinem Operndorfprojekt im afrikanischen Burkina Faso – generierte, wären Motive aus seinen Filmen wie 100 Jahre Adolf Hitler, Das Deutsche Kettensägenmassaker und Terror 2000 sowie aus seinen Theaterproduktionen Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir, Mea Culpa und Via Intolleranza II eingeflossen und hätten sich im Pavillon zu einer, wie er sagte, „medizinisch-soziologischen Folterkammer“ verdichtet. Kulminiert wäre dies in einer Außenraumgestaltung, in der er auf die Hagenbeck’schen Völkerschauen und die Kolonialausstellungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts angespielt hätte. Mit dieser sezierend-scharfen, grotesken Szenerie hätte Schlingensief neben einer kritisch-selbstkritischen Befragung des deutschen Selbstverständnisses vor allem eines getan: Er hätte im monumentalen, während des Nationalsozialismus monströs umgebauten und bis heute nicht modernisierten Gebäude des Deutschen Pavillons die Bedeutung und Begründung nationaler Selbstdarstellung in einer globalisierten Gegenwart hinterfragt und deren Repräsentationsmechanismen zersetzt. Nach diesem in mehrfacher Hinsicht entgrenzenden Gesamtkunstwerk, das Christoph Schlingensief im Deutschen Pavillon realisiert hätte, erschien es mir als logische Schlussfolgerung, bei meiner Aufgabe, den deutschen Beitrag auf der 55. Biennale in Venedig erneut zu kuratieren, diesen transnationalen Ansatz fortzusetzen und mich auch dieses Mal mit der Frage nach der Bedeutung nationaler Repräsentation in der Gegenwart zu beschäftigen. Nachdem ich beim letzten Mal den Fokus auf eine repräsentative Künstlerpersönlichkeit gerichtet hatte, erschien es mir notwendig, dieses Mal eine andere Form zu wählen und damit auch andere Schwerpunkte zu setzen. Wichtig war mir dabei, deutlich zu machen, wie stark die kulturelle Produktion in Deutschland heute von der Internationalisierung unserer Welt bestimmt ist. In kaum einem anderen europäischen Land leben, studieren und arbeiten so viele Künstlerinnen und Künstler aus allen Teilen der Welt wie in Deutschland. An Akademien wie etwa der Städelschule in Frankfurt ist die Lehrsprache Englisch, weil der Anteil der deutschsprachigen Studentinnen und Studenten bei weniger als 30 Prozent liegt. Künstlerinnen und Künstler wie Dayanita Singh aus Indien oder Santu Mofokeng aus Südafrika – um nur zwei von vielen Beispielen zu nennen – arbeiten seit Jahrzehnten mit deutschen Verlagen, Druckereien und Medientechnikern zusammen, kooperieren mit deutschen Sammlungen und Ausstellungsinstitutionen oder haben hier Lehraufträge angenommen. Diese Internationalität ist aus dem Kunstkontext nicht mehr wegzudenken. Bemerkenswert ist dabei auch, dass sich Deutschland zu einem Land entwickelt hat, in dem politisch verfolgte Künstlerinnen und Künstler, wie beispielsweise Ai Weiwei, einen dauerhaften Zufluchtsort finden könnten. Dass nationale Zugehörigkeit und Deutschsein in dem Einwanderungsland, das Deutschland heute ist, sowohl auf kultureller als auch auf gesellschaftlicher Ebene keine eindeutigen Angelegenheiten mehr sind, ist nicht nur Realität, sondern auch eine der großen Herausforderungen der Zukunft geworden. Dieser Zustand und dieses Potenzial, die sowohl Selbstverständlichkeit als auch Aufgabe geworden sind, sowie die damit zusammenhängenden Themenkomplexe wie Identitätsfragen, globale Migration, die Ausprägung desdes Regionalen und Religiösen in einem zunehmend interkulturellen Kontext sowie das Verhältnis von Tradition und Moderne haben mich bei meinen Überlegungen zum deutschen Beitrag für die Biennale in Venedig 2013 geleitet. Parallel zu diesen Überlegungen haben die Außenministerien Frankreichs und Deutschlands vorgeschlagen, die Pavillons der beiden Länder zu tauschen. Diese Idee ist in den letzten Jahren immer wieder diskutiert worden. Das 50-jährige Jubiläum des Élysée-Vertrags, der 1963 als Freundschaftsvertrag zwischen Deutschland und Frankreich geschlossen wurde, gab einen besonderen Anlass, bei der diesjährigen Biennale dieses Vorhaben tatsächlich in die Tat umzusetzen. In konstruktiven Gesprächen mit Christine Macel, der Kuratorin des französischen Beitrags, und allen beteiligten Künstlerinnen und Künstlern – neben Ai Weiwei, Romuald Karmakar, Santu Mofokeng und Dayanita Singh auch Anri Sala, der in diesem Jahr Frankreich repräsentiert – haben wir diese Anregung diskutiert und beschlossen, dem Vorschlag der Politik zuzustimmen. Damit wollten wir auf der Ebene der Kunst mit ihren Mitteln zum Ausdruck bringen, dass wir als Kuratoren und Künstler die Idee einer gemeinsamen europäischen Kultur innerhalb des umfassenden Bezugssystems einer globalen kulturellen Gemeinschaft für eine selbstverständliche Arbeitsgrundlage halten.


Nach seiner Rückkehr aus den USA (wo er sich von 1981 bis 1993 aufgehalten hatte) nach Peking begann Ai Weiwei, sich mit den künstlerischen und kulturellen Traditionen seines Landes zu befassen – eine Beschäftigung, die bis dahin seit der Kulturrevolution unmöglich gewesen war. Er fing an, Antiquitäten zu studieren, zu sammeln und schließlich in seine in der Zwischenzeit stark konzeptionell gewordene Arbeit zu integrieren. Dabei reflektierte Ai Weiwei nicht nur die Mechanismen des internationalen Kunst- und Antiquitätenmarkts und den damit verbundenen Ausverkauf kultureller Werte und historischen Wissens, sondern auch den Zusammenprall alter und neuer Wertvorstellungen in der sich rasant modernisierenden chinesischen Gesellschaft. Für seine Installation für den deutschen Auftritt im Französischen Pavillon hat Ai Weiwei in allen Teilen Chinas 886 dreibeinige Holzhocker zusammengetragen. Der dreibeinige Hocker ist heute in China eine Antiquität. Nach einer einheitlichen Methode gefertigt, wurde er über Jahrhunderte aus allen Teilen Chinas und in allen Bereichen der Gesellschaft verwendet. Jede Familie hatte mindestens einen Hocker, der für alle möglichen häuslichen Zwecke benutzt und über Generationen vererbt wurde. Doch seit der Kulturrevolution ab 1966 und im Zuge der Modernisierung des Landes wurde er immer seltener hergestellt. Aluminium und Plastik haben Holz als Herstellungsmaterial ersetzt. Aus 886 Exemplaren dieses stereotypen und zugleich hochindividuellen Hockers hat Ai Weiwei mithilfe der inzwischen rar gewordenen Fertigkeiten traditioneller Handwerker eine rhizomatisch raumgreifende Struktur geschaffen, die in ihrem wilden Wachstum an die wuchernden Organismen der Megacitiys dieser Welt erinnert. Der einzelne Hocker als Teil einer umfassenden skulpturalen Struktur kann als Metapher für das Individuum und sein Verhältnis zu einem übergeordneten, überbordenden System in einer sich explosionsartig entwickelnden postmodernen Welt gelesen werden. In dieser Ausstellung steht er außerdem exemplarisch für die Inhalte der Werke von Romuald Karmakar, Santu Mofokeng und Dayanita Singh, die auf jeweils spezifische Weise unterschiedliche Sichtweisen darauf präsentieren, wie biografische, kulturelle oder politische Identität mit übergreifenden, transnationalen Verhältnissen zusammenhängt.

 

Romuald Karmakar, der sich in seinen Dokumentar- und Spielfilmen ebenso wie in seinen konzeptionellen Filmen seit drei Jahrzehnten mit Mechanismen von Gewalt und Massenphänomenen insbesondere aus der Täterperspektive beschäftigt und dabei konsequent seinen Fokus auf die deutsche Geschichte gerichtet hat, zeigt im Französischen Pavillon als Teil des deutschen Beitrags den Dokumentarfilm 8. Mai von 2005/2013, in dem er die große NPD-Demonstration anlässlich des 60-jährigen Kriegsendes auf dem Alexanderplatz in Berlin am 8. Mai 2005 dokumentiert. Außerdem präsentiert er den Film Hamburger Lektionen aus dem Jahr 2006, in dem der Theater- und Filmschauspieler Manfred Zapatka vor neutralem Hintergrund und auf emotionsfreie Weise die deutsche Übersetzung zweier Predigten des aus Marokko stammenden, salafistischen Imams Mohammed Fazazi vorträgt, die dieser im Januar 2000 in der al-Quds-Moschee in Hamburg gehalten hatte – jenem muslimischen Gemeindezentrum, in dem auch die Terroristen verkehrten, die an den Anschlägen am 11. September 2001 beteiligt waren. Des Weiteren sind einige seiner in den letzten Jahren entstandenen Kurzfilme zu sehen, die er für sein persönliches Filmarchiv auf YouTube und Vimeo gedreht und bislang nur dort veröffentlicht hat. Ein Teil dieser Filme sind Tierfilme und im Berliner Zoo gedreht. Die in Käfigen und Gehegen gehaltenen Wildtiere können ähnlich wie die Hocker von Ai Weiwei als allgemeingültige Metaphern für ein von äußeren Vorgaben konditioniertes Dasein innerhalb eines gesellschaftlichen Systems betrachtet werden. Doch in den Hamburger Lektionen, die Karmakar als „eine deutsche Geschichte“ bezeichnet, wird ebenso wie bei der Dokumentation der NPD-Demonstration in Berlin, die auch Ausdruck eines international agierenden Netzwerks von Neonazis war, an ganz konkreten Beispielen klar, dass sich ideologische Identitäten heute über Ländergrenzen hinweg entwickeln und die klassischen nationalen Zuschreibungen hier nicht mehr greifen.


In Santu Mofokengs fotografischen Serien prallen ebenfalls transnationale Entwicklungen, alte Traditionen und persönliche Schicksale aufeinander. Mofokeng begann in den 1970er-Jahren als Straßenfotograf in Soweto, dokumentierte später die Befreiungskämpfe der schwarzen Bevölkerung gegen die Apartheid und das tägliche Leben in den Townships und gilt heute als einer der wichtigsten schwarzen südafrikanischen Künstler und Fotografen. Seit 1996 arbeitet er an dem Foto-Essay Chasing Shadows, in dem er die religiösen Rituale der schwarzen Bevölkerung zeigt und die Orte, an denen sie praktiziert werden, insbesondere die Höhlen von Motouleng und Mautse. Mofokeng untersucht die Beziehung zwischen Landschaft, Religion und Erinnerung und beschäftigt sich mit der Idee der traumatisierten Landschaft, in die sich persönliche und historische Geschichten gleichermaßen eingeschrieben haben. Für seinen Beitrag mit dem Titel Ancestors/Fearing the Shadows in Venedig ergänzt Mofokeng dieses Work in Progress um eine neue Serie, in der er dokumentiert, wie die spirituell aufgeladenen Landschaften in der Provinz Mpumalanga im Nordosten von Südafrika einer sich weltweit ausbreitenden wirtschaftlichen Aneignung von Land zum Abbau von Rohstoffen zum Opfer fallen und entweiht werden. Christoph Schlingensief hat in Via Intolleranza II beklagt, dass 95 Prozent der Bilder, die wir Europäer von Afrika kennen, von Weißen gemacht werden. Die Fotografien von Santu Mofokeng zeigen den Blick derjenigen, die den Alltag während der Apartheid erlebt haben, auf die von ihnen spirituell aufgeladenen Landschaften, die heute aber erneut entweiht werden.


Dayanita Singhs Bildwelt ist von einer Lebensform geprägt, in der klassische indische Gesellschafts- und Familientraditionen mit dem modernen Dasein aufeinanderstoßen. Als Tochter eines Landwirts in eine großbürgerliche Familie in Neu-Delhi geboren, war sie die einzige von vier Töchtern, die sich mit Unterstützung der Mutter für eine autonome Existenz als Fotografin entschieden hat. Als junge Frau begann sie einen berühmten indischen Musiker und Tablaspieler auf seinen Reisen um die ganze Welt über Jahre hinweg zu porträtieren. Er entwickelte sich zu einem spirituellen Mentor. Seit dieser Zeit ist das Reisen die Daseinsform, die Singhs Leben und Arbeiten mehr bestimmt als die Verwurzelung in ihrer Heimatstadt. Wie in einem traumähnlichen Zustand verschmelzen in ihren foto- grafischen Essays und Diaprojektionen unzählige Bilder ihrer indischen Vergangenheit mit ihren Wahrnehmungen der Gegenwart. Europäische Musik und Literatur sowie amerikanische Filmgeschichte fließen in ihre Arbeit ebenso ein wie die Menschen, Strukturen und Orte ihres Umfelds in Neu-Delhi. Die Melancholie des Weggehens anstelle des Verweilens zieht sich dabei wie eine Grundstimmung durch alle ihre Bilder. Das Herz und der Anker von Singhs Nomadentum ist Mona. Sie steht im Zentrum eines Films, den die Künstlerin für den deutschen Beitrag im Französischen Pavillon entwickelt hat und ist die von ihr wohl am häufigsten porträtierte Person. Sie ist ein Eunuch, ohne Vergangenheit und ohne Angehörige, ein Double Outcast, die zunächst aus Familie und Gesellschaft und schließlich auch aus der Gemeinschaft der Eunuchen ausgegrenzt wurde. Heute lebt Mona auf einem Friedhof in Alt-Delhi und sie, die Familienlose, ist zu Singhs Ersatzfamilie geworden. Was bedeutet Identität heute, wenn man nicht dazugehört? Zu keiner Familie, zu keiner Nation?


Bilderschau:


Romuald Karmaka                             

*1965 Wiesbaden, Deutschland

Filmregisseur, Drehbuchautor, Filmemacher


Santu Mofokeng

*1956 Johannesburg, Südafrika

Fotograf  


Dayanita Singh

*1961 Neu Delhi, Indien

Künstlerin; Herausgeberin,

die mit Fotografien arbeitet

Foto: Renato Ribeiro Alves